Samen-, Eizell- und Embryonenfreezing

Bei Bedarf können Samen-, Eizellen und Embryonen eingefroren und zu einem späteren Zeitpunkt für eine Kinderwunschbehandlung verwendet werden.

In akuten Fällen, wie z.B. einem baldigen Start einer Chemo- oder Strahlentherapie, bitten wir Sie um unverzügliche Kontaktaufnahme per Telefon. 
Wir unterstützen Sie gerne telefonisch unter­ +43 1 934 69 79. Auch wenn Sie sich gerade in einer sehr belastenden Situation befinden, ist es dennoch wichtig keine Zeit zu verlieren.

  • Überzählige Embryonen bei einer IVF-Behandlung
  • Gesundheitliche Gründe, die die Fruchtbarkeit gefährden (geringe Eizellreserve, schwere Endometriose, Hodenerkrankungen, bösartige Erkrankungen oder geplante Chemo- bzw. Strahlentherapie)
  • Geplante Geschlechtsangleichung (Transsexualität)

In Österreich ist das Einfrieren von Samen- und Eizellen nur durch einen medizinisch bedingten Grund erlaubt. (z.B. geringe Eizellreserve, schwere Endometriose, Hodenerkrankungen, bösartige Erkrankungen oder geplante Chemo- bzw. Strahlentherapie)
Ein "Social Freezing", mit dem die Familienplanung einige Jahre verschoben werden kann und somit die altersbedingte Abnahme der Fruchtbarkeit vermieden wird, ist in Österreich leider gesetzlich verboten. Frauen und Männer, die sich für diese Behandlung interessen, können das "Social Freezing" z.B. in Deutschland durchführen.