Corona-Virus & Kinderwunsch

Ihre Gesundheit steht an erster Stelle

Derzeit erreichen uns sehr viele Anfragen zum Corona Virus und die möglichen Auswirkungen auf eine Kinderwunschbehandlung. Unser Zentrum ist geöffnet und wir freuen uns Ihre Kinderwunschreise gemeinsam mit Ihnen zu starten!Natürlich verstehen wir Ihre Sorgen. Wir möchten Ihnen daher objektive und aktuelle Informationen übermitteln und erläutern, wie wir in unserem Institutsalltag die empfohlenen Sicherheitsmaßnahmen der Fachgesellschaften umsetzen. Wir ersuchen PatientInnen selbst einen Mund-Nasen-Schutz mitzunehmen (Zutritt nur mit Schutzmaske, bitte keine Visiere oder ähnliches) und alleine zum Termin zu kommen.

Maskenpflicht

Bitte tragen Sie beim Betreten unseres Zentrums und während Ihres gesamten Aufenthalts einen Mund-Nasen-Schutz. Kommen Sie bitte alleine zum Termin (Ausnahme: Erstgespräche, Eingriffe).

Gesundheits-Check

Bei der Anmeldung erfolgt eine Temperaturmessung, Abfrage von Symptomen und Sie werden über alle Hygiene-Maßnahmen aufgeklärt. Bitte informieren Sie uns vorab, wenn Sie einen Aufenthalt in einem Risikogebiet hatten.

Team

Unsere Mitarbeiter*innen führen täglich einen Gesundheits-Check durch. Außerdem tragen Sie während ihrer Dienstzeit Schutzkleidung (FFP2 Masken und Handschuhe).

Abstand halten

Bitte halten Sie im Zentrum Abstand zu unserem Team und anderen Patient*innen. Wir koordinieren die Termine so, dass möglichst keine Warteschlangen entstehen.

Hygiene-Maßnahmen

Desinfizieren Sie bitte bei Ankunft in unserem Zentrum Ihre Hände (Spender stehen bereit). Wir verzichten auf das Händeschütteln und reinigen/desinfizieren die Behandlungsräume nach jedem Termin.

Online Behandlung

Kontaktieren Sie uns für Ihre Anfragen, Rezepte oder Überweisungen ausschließlich per E-Mail oder telefonisch. Betreten Sie unser Zentrum nur nach vorheriger Terminvereinbarung.

  • Aufgrund der aktuell wieder steigenden Infektionszahlen, bitten wir Sie OHNE BEGLEITUNG zu kommen. 
  • Kommen Sie ausschließlich nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung und pünktlich zu Ihrem Termin.
  • Betreten Sie das Kinderwunschzentrum NICHT wenn Sie folgende Symptome haben:
    • Fieber und/oder
    • Husten und/oder
    • Halsschmerzen und/oder
    • Kurzatmigkeit und/oder
    • Geschmacks- und/oder Geruchsstörung
    • In diesem Fall rufen Sie bitte die Corona Gesundheitsnummer 1450 an!
  • Bitte informieren Sie uns umgehend wenn Sie einen Aufenthalt in einem Risikogebiet hatten. Aufgrund der globalen Ausbreitung des Coronavirus gelten derzeit Reisewarnungen mit erforderlichen Covid19-Tests bzw. Quarantänemaßnahmen. https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reisewarnungen/
  • Rezepte und Überweisungen: Wir bitten Sie diese ausschließlich telefonisch oder per E-Mail anzufordern, danach erfolgt eine Zusendung per E-Mail oder Post.

Nehmen Sie dazu bitte Kontakt mit unserem Team auf:

RUFEN SIE UNS AN SCHREIBEN SIE UNS

Die offizielle Empfehlung der Fachgesellschaften lautet:

„Die vergangenen Wochen waren wohl für uns alle schwer. Obwohl Gesundheitseinrichtungen von dem Betretungsverbot explizit ausgenommen waren, haben sich praktisch alle Zentren aufgrund der Empfehlungen von ESHRE und ASRM an die ausgegebenen Leitlinien gehalten und haben auf freiwilliger Basis die Behandlungen auf NULL zurückgeschraubt. Nunmehr ist, wie uns auch alle zuständigen Politiker bestätigen, Licht am Ende des Tunnels und unter Einhaltung von strengen Vorgaben ist es bereits möglich, ab 14. 4. kleinere Geschäfte zu besuchen und einzukaufen. Ab 1. 5. Wird es auch möglich sein, größere Einkaufszentren zu besuchen, aber auch Friseure mit direktem Personenkontakt aufzusuchen. Wir wollen daher ebenfalls ab 1. 5. wieder alle Behandlungs- möglichkeiten der modernen Reproduktionsmedizin unter Einhaltung untenstehender Vorsichtsmaßnahmen anbieten.

Österreich hat die Krise, ähnliche wie Deutschland, durch sehr frühe Maßnahmen besser gemeistert als viele südliche Länder und kann sich daher sozial früher öffnen. Es hat daher keinen Sinn, weitere ESHRE Richtlinien bzw. ASRM Richtlinien zur Öffnung abzuwarten, da hier mit keinen derartigen Weisungen aufgrund der Situation in England und insbesondere in den USA zu rechnen ist.

Statement von:
Univ. Prof. Dr. Andreas Obruca (Präsident österr. IVF-Gesellschaft)
Univ. Prof. Dr. Gernot Tews (Präsident österr. Gesellschaft für Reproduktionsmedizin)

  • Angebot telefonischer Konsultationen
  • Terminvergaben sollen berücksichtigen, dass keine Warteschlangen entstehen
  • Maskenpflicht für PatientInnen
  • Kein Zutritt zur Klinik, wenn die am Eingang gemessene Stirn Temperatur über 37,5° C liegt.
  • Besuche der Institute, soweit wie möglich, nur durch die zu behandelnde Person
  • Kein Händeschütteln
  • Möglichst 1 bis 1,5 Meter Abstand
  • Aufklärung der PatientInnen über die Covid-Situation im Bereich der Reproduktionsmedizin
  • Ein Plan ist zu erstellen, wie bei PatientInnen oder MitarbeiterInnen mit Covid Verdacht in der Klinik umzugehen ist.
  • Empfehlung der „Stopp-Corona“ App des roten Kreuzes
  • Patienten sind anzuweisen bei Fieber (über 37,5° C) und/oder Erkältungssymptomen telefonisch mit der Klinik Kontakt aufzunehmen und zuhause zu bleiben.

Sollte eine Patientin während der Behandlung Symptome bekommen und positiv auf Corona getestet oder behördlich unter Quarantäne gestellt werden, muss die Behandlung sofort abgebrochen werden und die Patientin darf das Kinderwunschzentrum während ihrer Quarantäne nicht betreten! Das gleiche gilt für Patienten mit Symptomen und über 37,5° C Fieber!

Natürlich möchten wir alle unsere Kinderwunschpaare persönlich kennenlernen und beraten. Primär wichtig ist es derzeit jedoch, PatientInnen-Termine vor Ort anzubieten, die für die Behandlung unbedingt nötig sind (z.B Ultraschall- oder Kontrolltermine). Bei Verfügbarkeit werden wir selbstverständlich auch Gesprächstermine vor Ort anbieten. Wir ersuchen Paare jedoch derzeit zu diesen Gesprächsterminen einen Mund-Nasen-Schutz mitzunehmen.

Als gute und mittlerweile bewährte Alternative bieten wir selbstverständlich unverändert Beratungsgespräche via Zoom oder Telefon an. Unsere Kinderwunsch-Expert*innen können Sie auch via Tele-Medizin professionell und kompetent beraten, ohne Qualitätsverlust zu einem persönlichen Erstgespräch. Alle Gespräche können via Zoom oder telefonisch durchgeführt werden. Die Online Termine umfassen:

  • das persönliche Kennenlernen
  • Erfassung Ihrer individuellen Situation mit allen Ihren Wünschen
  • medizinische Anamnese und Beratung inkl. Empfehlungen
  • Behandlungsplanungen
  • Nachbesprechungen

Kontaktieren Sie unser Team für die Terminvereinbarung oder weitere Informationen – wir freuen uns, Sie persönlich zu beraten!
RUFEN SIE UNS AN SCHREIBEN SIE UNS

Patientinnen, die gerade eine Behandlung planen oder eine laufende Behandlung in einem unserer Kooperationszentren haben, gehen bitte wie folgt vor:

  • UNICA Institut in Brünn, Tschechien: Bitte setzen Sie sich mit Ihre KoordinatorIn von UNICA in Verbindung, die Mitarbeiter werden Sie über die weiteren Schritte informieren.
  • GRAVITA Institut in Lodz, Polen: Bitte setzen Sie sich direkt mit Dr. Wojciech Gontarek per E-Mail unter office@gravita.info.pl in Verbindung.

Es gibt derzeit keinerlei Anhaltspunkte, dass eine COVID-19 / SARS-CoV-2 Infektion bei Schwangeren schwerer verlaufen könnte als bei Nicht-Schwangeren. Das Risiko einer Übertragung auf das Kind scheint extrem niedrig. Bisher sind erst ganz wenige Fälle dokumentiert, der Krankheitsverlauf beim Kind scheint eher leicht zu sein (Stand: 16.07.2020). Die Muttermilch einiger erkrankter Mütter wurde negativ auf das Virus getestet, ebenso Fruchtwasser und Nabelschnurblut. (Quelle: https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)30360-3/fulltext).

Die untersuchten Fallzahlen sind allerdings noch klein und lassen daher noch wenige Rückschlüsse zu. Im Gegensatz zu Infektionen mit SARS oder MERS gibt es derzeit auch keinerlei Hinweise auf schwerwiegende Folgen oder Komplikationen für Mütter und Säuglinge (Quelle siehe Richtlinien für Schwangere mit Verdacht auf SARS-CoV-2-Infektion
https://www.thelancet.com/journals/laninf/article/PIIS1473-3099(20)30157-2/fulltext; Stand 03.03.2020).

Neben den üblichen Vorsichtsmaßnahmen empfehlen wir Kinderwunschpatientinnen eine Impfung gegen Grippe, nicht zuletzt um eine Doppelinfektion von COVID-19 / SARS-CoV-2 und Influenza zu vermeiden. Dies gilt sowohl für ungeimpfte Schwangere, als auch ungeimpfte Frauen mit Kinderwunsch.

Ein Risiko für die Schwangere durch die Impfung gegen das Influenza Virus besteht nicht, auch ein Verschieben der Kinderwunschtherapie ist nicht nötig, da es sich hier um einen sogenannten Totimpfstoff handelt. Eine Schwangerschaft stellt daher keine Kontraindikation für eine Grippeimpfung dar.

Auch wenn eine Grippesaison ihren Höhepunkt scheinbar schon überschritten hat, sollten Sie sich dennoch gegen Influenza impfen lassen. Eine Impfung gegen Influenza ist Schwangeren sogar ausdrücklich angeraten. Die Ständige Impfkommission in Deutschland (STIKO) empfiehlt die Influenza-Impfung allen Schwangeren ab dem 2. Schwangerschaftsdrittel, bei erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge eines Grundleidens (z.B. Asthma oder Diabetes) ab dem 1. Schwangerschaftsdrittel.