Richtig impfen vor und während der Schwangerschaft

Geschützt auf Ihrer Kinderwunschreise

Besonders in der Zeit vor einer Schwangerschaft ist es wichtig, den eigenen Impfpass auf den aktuellen Stand zu bringen, um Mutter und Kind zu schützen. Unser ärztlicher Leiter Prof. Dr. Andreas Obruca empfiehlt bei Kinderwunsch und Schwangerschaft die rechtzeitige Impfplanung. Neben Impfungen gegen Influenza oder Tetanus spricht er sich auch klar für eine Corona Schutzimpfung während und vor einer Schwangerschaft aus.

Seit Jahren sind Impfungen in der Schwangerschaft ein heiß diskutiertes Thema. Das Kinderwunschzentrum an der Wien begrüßt die Entscheidung des nationalen Impfgremiums, das sich nun eindeutig für eine Corona Schutzimpfung bei Schwangeren ausspricht. Prof. Obruca hofft, dass die aktuelle Impf-Debatte insgesamt die Impfbereitschaft der Patientinnen erhöht: „Impfungen vor und während der Schwangerschaft schützen nicht nur die Mütter, sondern bewahren auch das Kind vor schweren Erkrankungen. Sie sind deshalb besonders wichtig.“

Impfstatus vor der Kinderwunschreise überprüfen

Gerade durch eine rechtzeitige Impf-Vorbereitung können Fehl- oder Frühgeburten, Fehlbildungen und schwere Folgeschäden des Kindes vermieden werden. Ausdrücklich empfohlen werden während der Schwangerschaft Impfungen gegen Influenza, Diphtherie, Tetanus oder Pertussis, am besten nach dem 1. Schwangerschaftsdrittel. Bei anstehenden Grippewellen kann die gut verträgliche Influenza Impfung jederzeit während der Schwangerschaft erfolgen. „Bei Kinderwunsch sollten fehlende Impfungen noch rechtzeitig vor der geplanten Schwangerschaft nachgeholt werden. Das betrifft auch allgemeine Impfungen wie beispielsweise die Zeckenimpfung“, so Prof. Obruca.

Auf das Timing kommt es an

Deswegen rät der Kinderwunschexperte, schon vor der Schwangerschaft im Arztgespräch einen Impf-Plan zu erstellen. Denn bei Lebendimpfungen, wie beispielsweise gegen Röteln oder Windpocken, ist das Timing entscheidend. Diese sind in der Schwangerschaft kontraindiziert und sollten daher unbedingt bis einen Monat vor der Empfängnis erledigt werden. Da die Corona Schutzimpfung kein lebendes Virus enthält, stellt der mRNA Impfstoff nach aktueller Datenlage kein erhöhtes Risiko für schwangere Frauen und den Fetus dar.

 

COVID-19 Impfung steht Kinderwunsch nicht entgegen

Schwangere haben ein erhöhtes Risiko an COVID-19 zu erkranken und können durch einen entsprechenden Impfschutz Frühgeburten und Folgeschäden aufgrund einer COVID-19 Erkrankung vermeiden. Idealerweise erfolgt die Impfung nach dem ersten Trimester. „Generell gilt es Nutzen und Risiko individuell abzuwägen. Schwangere sprechen auf die Impfung sehr gut an und geben schützende Antikörper an ihr Kind weiter. Deswegen sprechen wir uns klar für eine Corona Schutzimpfung vor einer geplanten wie auch während einer Schwangerschaft aus. Auch Frauen mit Kinderwunsch sollten sich dringend impfen lassen: Es ist keinerlei Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit zu erwarten.“

Mindestens genauso wichtig ist auch die Impfung des eigenen Partners / der eigenen Partnerin sowie von engen Kontaktpersonen. Dadurch kann vor allem bei schwangeren Frauen, die (noch) nicht geimpft sind, das Risiko einer COVID–19 Infektion minimiert werden. Gerade bei Männern hält sich das Gerücht einer möglichen Verschlechterung der Samenqualität durch die Impfung. „Im Unterschied zu einer sehr wahrscheinlichen Beeinträchtigung der männlichen Fertilität bei einer COVID-19 Erkrankung, ist bei einer Impfung überhaupt nicht damit zu rechnen“, meint Prof. Obruca

 

Alle Informationen zu COVID-19 & Kinderwunsch