Das A-Z der Kinderwunsch­behandlung

Alles rund um den Kinderwunsch

Das Thema Kinderwunschbehandlung ist sehr komplex und umfangreich. Gerade, wenn man sich das erste Mal damit beschäftigt, fühlt man sich schnell überwältigt von all den Fachbegriffen.

Unser Kinderwunsch-Lexikon von A-Z umfasst alle wichtigen Themen und Begriffe, die Ihnen auf Ihrer Kinderwunschreise immer wieder begegnen werden. Wir haben zusätzlich dazu einen Bereich mit den häufigsten Fragen unserer Patient*innen erstellt. Gerne stehen wir Ihnen aber auch jederzeit mit Rat und Tat zur Seite und beantworten Ihnen alle Fragen in einem persönlichen Erstgespräch. Außerdem können Sie sich für unseren Kinderwunsch-Newsletter registrieren, um regelmäßig wichtige Informationen rund um die Kinderwunschreise zu erhalten.
ZUM KIWU-NEWSLETTER ANMELDEN

Überstimulationssyndrom

Das Überstimulationssyndrom (Ovarian Hyper Stimulation Syndrome = OHSS) bezeichnet eine seltene Komplikation, die bei der hormonellen Stimulation im Rahmen einer künstlichen Befruchtung auftreten kann. Jedoch ist faktisch jede Form der Überstimulation selten und mit praktischen oder medizinischen Interventionen gut in den Griff zu bekommen. Je nach Schwere der Überstimulation zeigen sich verschiedene Symptome. Vorstufen dieser Symptome (Spannungsgefühl im Unterbauch, Unwohlsein, leichte Übelkeit) können auch während einer normal verlaufenden Stimulation auftreten und benötigen keine besondere Therapie.

Moderate Formen: Unwohlsein, leichte Schmerzen, Übelkeit, Gefühl von Blähungen, Nachweis von Aszites (Wasseransammlung im Bauch) durch Ultraschall, vergrößerte Eierstöcke

Schwerere Formen: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Oligurie (Veränderung in der Harnausscheidung), (Ober-)Bauchschmerzen, Atembeschwerden, Zwerchfellreizung, Ultraschall zeigt vergrößerte Eierstöcke und deutliche Aszites (Wasseransammlung im Bauch), dadurch merkliche Spannung des Bauches

Die Beschreibung der oben genannten Symptome kann auf den ersten Blick erschreckend sein. Es muss erwähnt werden, dass eine solche Symptomatik nicht aus dem Nichts heraus auftritt und meist frühzeitig geeignete Gegenmaßnahmen ergriffen werden können. Gleichzeitig ist die Wahrscheinlichkeit einer schweren Überstimulation mit 0,1 - 2% sehr gering. Wenn sich die Symptome der Überstimulation nach der Follikelpunktion weiter verstärken und schwerere Formen annehmen, wird von uns angeraten, den Embryotransfer „abzusagen“. Die Behandlung wird dann zu diesem Zeitpunkt abgebrochen und dieEmbryonen für einen späteren Versuch gefroren (kryokonserviert). Im nächsten Versuch muss dann nur noch der Kryo-Embryotransfer erfolgen.

 

Therapiemöglichkeiten

Die Therapie einer Überstimulation hängt vom Schweregrad ab.

  • Maßnahmen, die zuhause getroffen werden können (bei leichten Formen)
    körperliche Schonung, ausreichend Flüssigkeitszufuhr (mind. 3-4 Liter pro Tag), Kühlung des Unterbauchs (Drosselung der Durchblutung der Eierstöcke), eiweißreiche Kost bzw. Eiweißdrinks aus der Apotheke oder Supermarkt (z.B. Allin) haben sich ebenfalls als sehr hilfreich erwiesen
  • Symptomlinderung und Behandlungsmöglichkeitenzur Vorbeugung von Komplikationen
    Infusionen (z.B. Multi-Lipid (SMOF) oder Calcium), Ankurbeln der Nierenfunktion zur Wasserausscheidung, Aszitespunktion zur Verringerung des Bauchdrucks, Überwachung der Flüssigkeitsausscheidung, des Bauchumfangs und der Blutwerte (das Eintreten sehr schwerer Komplikationen wie Nierenversagen oder einer Thrombose soll so verhindert werden)
  • Engmaschige, ambulante Betreuung bzw. stationäre Aufnahme (bei schweren Formen)
    Kann in einer gynäkologischen Abteilung eines Krankenhauses erfolgen. In Wien sind bei OHSS besonders das AKH oder das SMZ-Ost zu empfehlen.
Unerklärliche Kinderlosigkeit

In manchen Fällen kann trotz gründlicher Untersuchungen bei beiden Partnern keine Ursache für den unerfüllten Kinderwunsch gefunden werden. In diesen Fällen spricht man von unerklärlicher Kinderlosigkeit.

Siehe auch Idiopathische Sterilität

Ursachen Frau

Die Gründe, warum es mit dem Kinderwunsch nicht klappt, können sehr vielfältig sein. Zu 14,1%* liegen die Gründe bei der Frau und zu 32,4% sind bei beiden Partnern Ursachen für die Kinderlosigkeit zu finden. Daher ist es sehr wichtig, am Beginn Ihrer Kinderwunschreise beide Partner zu untersuchen.

Mögliche Ursachen für einen unerfüllten Kinderwunsch bei der Frau:

*Daten basierend auf dem IVF-Fonds Jahresbericht 2018.

Ursachen für einen unerfüllten Kinderwunsch

Die Ursachen für einen unerfüllten Kinderwunsch können sehr vielfältig sein und sowohl die Frau als auch den Mann betreffen. Laut Statistik liegt das Problem zu 53,5%* beim Mann, zu 14,1%* bei der Frau und zu 32,4%* bei beiden Partnern. In manchen Fällen lässt sich leider keine erkennbare Ursache finden. Dann spricht man von unerklärlicher Kinderlosigkeit oder „idiopathischer Sterilität“.

Zu Beginn der Kinderwunschreise werden daher einige wichtige Untersuchungen bei beiden Partner durchgeführt, um eine korrekte Diagnose und Therapieplanung zu ermöglichen.

Mögliche Ursachen für einen unerfüllten Kinderwunsch:

*Daten basierend auf dem IVF-Fonds Jahresbericht 2018.

Ursachen Mann

Laut Statistik liegt das Problem für einen unerfüllten Kinderwunsch zu 53,5%* beim Mann. Die häufigste Störung der männlichen Fruchtbarkeit ist die unzureichende Produktion normaler, gut beweglicher Spermien in den Hodenkanälen.

Mögliche Ursachen für einen unerfüllten Kinderwunsch beim Mann:

*Daten basierend auf dem IVF-Fonds Jahresbericht 2018.