Das A-Z der Kinderwunsch­behandlung

Alles rund um den Kinderwunsch

Das Thema Kinderwunschbehandlung ist sehr komplex und umfangreich. Gerade, wenn man sich das erste Mal damit beschäftigt, fühlt man sich schnell überwältigt von all den Fachbegriffen.

Unser Kinderwunsch-Lexikon von A-Z umfasst alle wichtigen Themen und Begriffe, die Ihnen auf Ihrer Kinderwunschreise immer wieder begegnen werden. Wir haben zusätzlich dazu einen Bereich mit den häufigsten Fragen unserer Patient*innen erstellt. Gerne stehen wir Ihnen aber auch jederzeit mit Rat und Tat zur Seite und beantworten Ihnen alle Fragen in einem persönlichen Erstgespräch. Außerdem können Sie sich für unseren Kinderwunsch-Newsletter registrieren, um regelmäßig wichtige Informationen rund um die Kinderwunschreise zu erhalten.
ZUM KIWU-NEWSLETTER ANMELDEN

Habitueller Abortus

Siehe wiederholte Fehlgeburten

Hodenbiopsie (TESE)

Können durch Ejakulation keine befruchtungsfähigen Samenzellen gewonnen werden, ist es in vielen Fällen möglich durch eine Punktion des Hodens (TESE) diese zu gewinnen, um dann mit Hilfe der ICSI-Methode eine Befruchtung von Eizellen zu erzielen.

HyCoSy – Hysterosalpingokontrastsonographie

Bei der HyCoSy wird mittels Ultraschall und einer hoch echogenen Flüssigkeit (im Kinderwunschzentrum an der Wien mittels ExEm® Foam) die Eileiterdurchgängigkeit untersucht. Nach gründlicher Desinfektion der Scheide wird ein Katheter vorsichtig im Gebärmutterhals positioniert. Unter Ultraschallkontrolle wird die korrekte Lage überprüft und das ExEm® Foam-Gel wird in die Gebärmutterhöhle gespült. Nachdem die Gebärmutterhöhle dargestellt wurde, wird das Kontrastmittel weiter durch die Eileiter gespült. Unter Ultraschallsicht wird kontrolliert, ob das Mittel durch die Eileiter läuft und in die Bauchhöhle fließt. Dies können Sie auf unserem Ultraschallmonitor mitverfolgen.

Vorteile im Vergleich zu herkömmlichen Methoden wie dem Eileiterröntgen (HSG) oder der Bauchspiegelung (LSK):

  • direkt bei uns im Kinderwunschzentrum an der Wien möglich
  • Durchführung weitestgehend schmerz- und risikoarm
  • viel geringere Auswirkungen auf den Körper
  • Belastung durch Röntgenstrahlen entfällt
  • keine Narkose nötig

Der einzige Nachteil: Die Untersuchung mittels HyCoSy ist privat zu bezahlen, da die Krankenkasse diese Kosten nicht übernimmt.